Friedrich-Weinbrenner-
Gesellschaft e.V.

Sein Werk

Es ist eine unserer Aufgaben, das Werk Friedrich Weinbrenners zu dokumentieren. Das Bild, das wir davon gewinnen, setzt sich Stück für Stück zusammen. Statt einer Liste wollen wir Ihnen unter „Weinbrenner entdecken“ nach und nach die wichtigsten Bauten an ihrem Standort verorten und mit Bildern und Informationen vorstellen.

Denn was Weinbrenner in seinem Leben und Beruf geleistet hat, lässt sich nicht sinnvoll in einem Katalog auflisten. Die Gründe dafür sind vielfältig.

So ist schon die Anzahl seiner Projekte unüberschaubar groß. Insbesondere als badischem Baudirektor oblag ihm ab 1801 das gesamte Bauwesen im Land, die großen Staatsaufgaben des Landes ebenso wie die Muster für Wohnbauten und die Stadtplanung. Am bekanntesten sind seine grundlegenden Erweiterungen und Umgestaltungen der Städte Karlsruhe und Baden-Baden.

Andere Bereiche seines Schaffens liegen auch nach rund 200 Jahren im Dunkeln. Dass er beispielsweise schon in seinen Lehr- und Wanderjahren in der Schweiz Bauernhöfe plante, ist nur aus seinen Memoiren überliefert, den „Denkwürdigkeiten“; wo sie standen und wie sie aussahen, wissen wir nicht. Auch an anderen Orten außerhalb Badens war er tätig, beratend wie entwerfend, etwa in Hannover, Düsseldorf und Leipzig.

Auch fremde Projekte liefen über seinen Tisch, die er zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren hatte. Deshalb ist nicht immer sicher zwischen eigenhändigen Projekten und solchen seiner Schüler, Mitarbeiter oder Kollegen zu unterscheiden.

Zudem übersteigt die Bandbreite seines Schaffens die eigentliche Architektur, beinhaltet beispielsweise die Anlage von Wegen und Grünflächen oder auch Bühnenbildentwürfe.